Amaranth – Körner des Pseudogetreides

Amaranth ist in aller Munde und mittlerweile aus den Reformhäusern aber auch Supermärkten nicht mehr wegzudenken. Seit den 80er Jahren wird Amaranth in Amerika, Deutschland und Mitteleuropa kommerziell vermarktet und erfreut sich, dank seiner vielen positiven Eigenschaften, immer größerer Beliebtheit.

Eine relativ junge Geschichte, könnte man meinen – dabei liegt die Entstehung von Amaranth bereits Jahrtausende zurück. Die Inkas diente der Samen nämlich als Hauptnahrungsmittel – neben Mais und Bohnen.

3 Hauptmerkmale von Amaranth auf einem Blick

  • Energiereich: Gesunde Fette, energiereiche Kohlenhydrate, jede Menge Eiweiß und wertvolle Mineralien. Amaranth verfügt außerdem über einen Fettanteil von ca. 9 Gramm.
  • Glutenfrei: Hundertausende Menschen in Deutschland leiden unter Glutenunverträglichkeit oder an Zöliakie – die Amaranth-Körner kommt absolut glutenfrei daher.
  • Gesund: Amaranth kann viel für unsere Gesundheit tun. Seine Inhaltsstoffe wirken sich direkt auf Cholesterin, Blutzucker und das Immunsystem aus.

Rund um den Hype für die vegetarische und vegane Küche, ist die Nachfrage für die Samenkörner größer geworden, als je zuvor. Durch ihren nussähnlichen, leicht bitteren Geschmack und ihre sättigenden Eigenschaften, sind die Körner der Pflanze in vielen Gerichten und Salaten eine echte Bereicherung. Dies wissen vor allem Menschen mit Zöliakie oder einer Unverträglichkeit gegen Gluten zu schätzen, denn Amaranth ist absolut glutenfrei.

So sieht die Amaranth Pflanze aus

Amaranth Pflanze in der Natur

Die kleinen Körner übertreffen in Sachen Nährgehalt die meisten Getreidesorten: Der Samen des Amaranth (Familie der Fuchsschwanzgewächse) bringt also viele Vorzüge mit sich – die Wichtigsten hier auf einem Blick:

  • Hoher Lysingehalt
  • Reichlich Ballaststoffe
  • Viel Calcium und Eisen
  • Jede Menge Eiweiß
  • Glutenfrei
  • Vegan

Eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien beschäftigt sich mit der positiven Wirkung von Amaranth auf unsere Gesundheit. In vor-spanischer Zeit wurden die Körner und Blätter der Pflanze zu Aufgüssen verarbeitet und zu medizinischen Zwecken eingesetzt.

▸▸ Hier mehr zur Entstehung & Herkunft von Amaranth erfahren.

So wird die Amaranth-Pflanze kultiviert

Der Amaranth ist frostempfindlich und sehr einfach in Anbau. Im wesentlichen benötigt die Pflanze viel Sonne und einen durchlässigen Boden. Die Samen lassen sich ab Mitte März vorkultivieren und dann im Verlauf des Monats Mai auspflanzen. Natürlich klappt auch die Direktsaat (1-2 cm Tiefe), die von Ende April bis Juni erfolgt.

Die schnell gedeihenden Pflanzen benötigen viel Feuchtigkeit, die aber nicht mit stauender Nässe verwechselt werden sollte – der Amaranth ist hier empfindsam. Die spätere Ernte (von August bis September) erfolgt als Blattgemüse, ganz ähnlich wie Spinat. Den großen Anbau betreiben heute vor allem Südamerika, China und Indien.

Wertvolle Nährstoffe in den Blättern

Nicht nur die kleinen Körner der Amaranth-Pflanze, sondern auch die Blätter und Stiele sind reich an Nährstoffen. Amaranth-Blätter enthalten rund 4 g Kohlenhydrate und 2,5 g Protein – entgegen stehen nur aber nur 0,33g Fett. Das Eiweiß ist wie bei den Samen auch in den Blättern sehr hochwertig.

Aus den Küchen Asiens ist der Gemüseamaranth nicht mehr wegzudenken – auch weil es praktisch den ganzen Sommer nach wächst. Zubereitet wird es wie Spinat, es lässt einfrieren und kann auf Vorrat gekocht werden. Am schmeckt der Gemüseamaranth kurz vor der Blütezeit.

Nährwertangaben

* Je nach Amaranth-Sorte kann es zu Abweichungen kommen (Quelle: Wikipedia).

  • Menge pro 100 Gramm
  • Kalorien 371
  • Fettgehalt 7 g
  • Natrium 4 mg
  • Kalium 508 mg
  • Kohlenhydrate 65 g
  • Protein 14 g
  • Eisen 7,6 mg
  • Vitamin C 4,2 mg – Vitamin B6 0,6 mg
  • Vitamin B12 0 µg – Vitamin D 0 IU
  • Kalzium 159 mg
  • Magnesium – 248 mg

Inhaltsstoffe von Amaranth

Seinen guten Ruf hat der Amaranth seinen wertvollen Inhaltsstoffen zu verdanken. Ganz unbehandelt liefert das Kornv etwa 370 Kcal pro 100 Gramm. Das klingt zunächst einmal viel, aber wenn man bedenkt, wie viele wichtige Inhaltsstoffe im Amaranth (Vitamine, Ballaststoffe, Proteine, Eisen und Calcium) enthalten sind, dann ist es vollkommen akzeptabel.

Hingegen sind jene Inhaltsstoffe, die so manchen Menschen Kopfzerbrechen bereiten, nur geringfügig vorhanden und fehlen gänzlich – wie zum Beispiel Gluten, Histamine und Cholesterin. Der Anteil an Ballaststoffen ist beim Amaranth verhältnismäßig hoch. Dafür sind aber weniger Kohlenhydrate enthalten. Außerdem enthält Amaranth sämtliche essentiellen Aminosäuren und verfügt über einen Proteingehalt (je nach Sorte) von etwa 15 bis 18 % – ein Wert, den kein herkömmliches Getreide erreicht. Und zu guter Letzt: Ebenfalls enthalten ist Lecitin – ein hochwertiger und lebensnotwendiger Naturstoff, der wichtig für Nerven- und Gehirnfunktionen ist.

Amaranth Studien zum Wunderkorn

Amaranth – das sagen die Studien zum Wunderkorn

Zahlreiche Studien und Lektürematerial bestätigen die positive Wirkung von Amaranth auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Mittlerweile ist die Anzahl der Werke, die sich mit dem Thema beschäftigen, relativ groß geworden. Nachfolgend wollen wir also jene Studien aufzeigen, die uns besonders vom Wunderkorn überzeugen könnten. Gute Englisch-Kenntnisse sollte man allerdings mitbringen – denn die Studien stammen aus aller Welt.

Bluthochdruck und Immunsystem

In einer Untersuchung der Universität von Campinas (Department of Food and Nutrition) aus dem Jahr 2012, wurde die Auswirkung von Amaranth auf die Gesundheit des Menschen bei täglichen Konsum untersucht. Dazu wurden auch die Ergebnisse vorangegangener Studien berücksichtigt. Die Studie (hier zur Quelle) kam u.a zu dem Ergebnis, dass Amaranth bei Bluthochdruck helfen kann:

  • das Immunsystem stärken kann.
  • zu einem Ausgleich des Blutzuckerstoffwechsels führen kann.
  • eine Entfaltung von antioxidativen ermöglicht.
  • zu einer Senkung des Blutfettgehalts führen kann.

Gegen Unterernährung

Das Korn ist reich an lebensnotwendigen Proteinen und Mineralien – zudem verfügt es über Vitamine. Da die Amaranth Pflanze im Anbau sehr genügsam ist, würde sich das Wunderorn auch in den kargen Regionen der Welt kultivieren lassen und dabei helfen, Hungerproblemen entgegenzutreten. Zu diesem Schluss kommt auch Frau Dr. Lioba Hoffman (Ernährungswissenschaftlerin aus Bonn) in „Quinoa und Amaranth: Ernährung im Fokus 05-06/2015“ (hier zur Quelle).

Typisches Anbaufeld für Amaranth

Amaranth gegen freie Radikale

Amaranthöl hilft dem Körper sich vor Schädigung durch freie Radikale zu schützen. Dafür sorgen Vitamin E und vor allem der Inhaltsstoff Squalen. Diese Kombination kann fader und müde-aussehender Haut entgegenwirken Außerdem hat es eine entzündungshemmende Wirkung. Bei Hautkrankheiten wie bei wie Neurodermitis oder Psoriasis ist dies auch nachgewiesen.

➤ Weitere hilfreiche Artikel und Berichte befinden sich in unserem Magazin.

Alle enthaltenen Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen von ptadiekt.de zusammengetragen. Fehler und Irrtümer sind jedoch vorbehalten. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für alle verwendeten Bilder wurden bei AdobeStock Lizenzen erworben – im Falle dieser Seite von: